RaketenmodellbauRaketenbausätze

Modellrakete iO 355x26mm, 42g, 72 bis 680m Höhe

Product#: 9972
Producer: Raketenmodellbau Klima GmbH , Producer product#: 3210
Stock: Stock
options
CHF 19.90

Description

Benannt nach einem Jupitermond ist die iO ist ein klassisches

Modell mit guten Flugeigenschaften

- Prima für den Anfänger!

Robuste Sperrholzflossen und ein vorgestanztes Rohr machen den Zusammenbau zum Kinderspiel.

Es kann wunderbar mit kostengünstigen A und B-Motoren geflogen werden.

Wir empfehlen eine helle Lackierung für eine gute Sichtbarkeit - und damit der begefügte Folienaufkleber gut hervor sticht.

Ein Fallschirm sorgt für stets weiche Landungen.

Technische Daten

- Durchmesser Ø: 26 mm
- Länge in mm: 355
- Gewicht in g: 42
- Antrieb: einfach
- Fallschirmschutz: Schutzwatte
- Flossen: Holzflossen
- Fallschirm/Flatterband: Fallschirm
- Nutzlastkammer: ohne Nutzlastkammer

Motoren
- A6-4 (70 m / Erstflug)
- B4-4 (180 m)
- C6-7 (410 m / außer Sichtweite)
- D9-7 (680 m / außer Sichtweite)

Lieferumfang
- Raketenbausatz Modellrakete "iO"
- Deutsche Anleitung 

Benötigtes Zubehör
- Startrampe
- Treibsätze (Raketenmotoren)
- Schutzwatte

Optionen
- Elektrozünder
- Elektrozündgerät
- 9V-Blockbatterie (Alkaline)


Anleitung Modellrakete Luna
/shop/ProdukteDetails/Bauanleitung io.pdf

Hier finden Sie Hilfe bei der Auswahl des richtigen Raketenmotors
/shop/ProdukteDetails/treibsatztyperklrung.jpg

FAQ - Wie fliegt eine Rakete
/shop/ProdukteDetails/FAQ-Wie fliegt eine Rakete.pdf

Sicherheitshinweise
1. Abgabe nur an Personen über 18 Jahre

2. Materialien
Der Raketenmotor darf nur in Raketen und Flugmodellen leichter Bauweise verwendet werden, die aus Papier, Holz, Plastik, Gummi, jedoch ohne Metall, in der tragenden Konstruktion bestehen.

3. Motoren
Es dürfen nur zugelassene Raketenmotoren verwendet werden. Die Bearbeitung des Raketentreibsatzes ist verboten.

4. Bergungssystem
Raketen- und Flugmodelle müssen mit einem Bergungssystem wie Fallschirm oder Flatterband ausgerüstet sein, wenn die Möglichkeit einer Verletzung durch das herabfallende Modell besteht. Ausserdem wird dadurch verhindert, dass das Modell bei der Landung zu Bruch geht.

5. Startplatz
Der Start darf nicht in der Nähe von Gebäuden, brennbarem Untergrund und Material (z.B. trockenes Gras), oder feuergefärdeten Objeten erfolgen. Andere geltende Vorschriften (Luftverkehr, Entfernung 5km von Flugplätzen) für den Aufstieg von Flugmodellen sind zu beachten! Der Mindestdurchmesser des Startplatzes sollte 1/4 der Flughöhe betragen. Modelle nicht bei starkem Wind starten. In der Flugbahn dürfen keine Hindernisse (Bäume, Hochspannungsleitungen usw.) sein.

6. Zündsystem
Sicherheitszünder oder elektrischen Zünder immer bis auf den Pulverkern in den Düsenkanal einschieben und befestigen. Zündschnur stets am äussersten Ende anzünden und sich rasch entfernen. Zündverzögerung 3 bis 6 Sekunden. Bei elektrischer Zündung Spannung erst anlegen, wenn sich niemand mehr am Modell befindet. Beim Start 5m Sicherheitsabstand einhalten.

7. Wenn Motor nicht zündet
Mindestens 3 Minuten warten bevor man sich dem Modell nähert. Die Spannung unterbrechen, das Zündsystem überprüfen und erneut versuchen. Düsenkanal aufbohren, um Zündschnurreste zu entfernen.

8. Beseitigung
Defekte oder anderweitig beschädigte Raketenmotoren nicht verwenden, sondern durch Einweichen in Wasser zerstören.

9. Lagerung
Raketenmotoren kühl und trocken lagern. Motoren enthalten Explosivstoff und dürfen keinen Temperaturen über 50°C oder offenem Feuer ausgesetzt werden.

Producer